Alle Beiträge von ariane

Warliner Rudel Saupackertreffen 2022

Wie kam es dazu:

Die Idee, eine großes Saupackertreffen durzuführen, hatten wir schon länger im Hinterkopf. Aus diesem Grund sprachen wir unsere Saupackerfamilie darauf an und ziemlich schnell wurde klar, dass das Interesse riesig ist. So riesig, dass es unmöglich ist, diese Veranstaltung irgendwo auf einem privaten Gelände durchzuführen. So kam uns die Idee, einen passenden Campingplatz zu suchen.

Die Suche begann Ende September 2021 und stellte sich bereits da schon als schwierig heraus. Es war von Anfang klar, wir brauchen einen Campingplatz mit vielen Standplätzen, Ferienhäusern und einer Örtlichkeit, wo wir unsere Veranstaltung ganz entspannt durchführen können. Und natürlich sollte es mittig in Deutschland liegen, also kam nur Thüringen in Frage. Weiterhin stand fest, dass dieses Treffen an einem verlängerten Wochenende stattfinden sollte und wir entschieden uns für das Wochenende nach Christi Himmelfahrt.

Ari vom Warliner Rudel schrieb darauf hin sechs verschiedene Campingplätze in Thüringen an. Die meisten lehnten ab, da sie bereits gut ausgebucht waren oder Bedenken wegen der Masse an Hunden hatten. Die anderen Gäste auf dem Campingplatz sollen nicht unnötig belästigt werden.

Nur ein einziger Campingplatz war sofort Feuer und Flamme. Bei Ari klingelte prompt das Telefon. Ein sehr netter Herr am anderen Ende der Leitung viel direkt mit der Tür ins Haus und zählte auf, welche Ferienhäuser noch zu mieten sind und wie viele Standplätze auf dem Campingplatz zur Verfügung stehen. Dies war ein Mitarbeiter des Wohnmobil- und Feriensparks in Großbreitenbach. Ari meinte direkt: „Wir nehmen alle Ferienhäuser! In einer Woche bekommen Sie die Namen und Anzahl der Gäste und natürlich auch die Anzahl der Hunde.“

Ari brauchte dafür sage und schreibe aber nur zwei Tage und die Reservierung der Ferienhäuser ging raus. Da der Campingplatz selbst noch genügend Standplätze frei hatte, war eine sofortige Buchung hierfür nicht nötig. Hier konnten die Teilnehmer mit Wohnmobil bzw. Wohnwagen selbst unter dem Stichwort „Saupackertreffen“ ihren Standplatz buchen.

Die Planungsphase:

Der Anfang war getan. So ging es in die Planungsphase. Wir wollen ja nicht nur dumm rumsitzen und quatschen. Wir wollen uns auch bewegen und unsere wunderschönen Saupäckchen präsentieren. Ari hatte einige Ideen, die sie umsetzen wollte. Aber leider klappt nicht immer alles so, wie man es sich wünscht. Trotzdem konnte sie zwei besondere Highlights organisieren.

Mit Unterstützung der Campingplatzbetreiber wurde die Gaststätte Fuchsbau fest gebucht. Sie schlugen vor, dort ein Grillfest in der anliegenden schönen Holzscheune durchzuführen. Nach einer Umfrage in der eigens für das Saupackertreffen eingerichteten WhatsApp-Gruppe stand fest, dass das eine super Sache für einen tollen Tagesabschluss ist.

Als weiteres Highlight ließ Ari sich einen Parcours einfallen. Ganz schlicht und einfach, damit die Saupackerbesitzer und ihre Hunde zeigen können, wie gut sie miteinander harmonieren. Als Belohnung für die Teilnahme, packten Ari und Maik kleine Tütchen mit vielen verschiedenen Überraschungen für Mensch und Hund. Hier hatten wir große Unterstützung von diversen Futtermittelherstellern und natürlich hat das Warliner Rudel auch aus der eigenen Tasche einige große und kleine Überraschungen besorgt.

Es musste auch geklärt werden, was man alles für so ein Event benötigt. Pavillon, Tische, Stühle, Bänder mit Namensschilder usw. Eine Feuerschale und Brennholz wurden vom Campingplatz zur Verfügung gestellt. Es gab so vieles zu bedenken und beachten. Da flogen die Monate nur so dahin und schwupps war es endlich soweit.

Das Warliner Rudel Saupackertreffen 2022:

Das große Saupackertreffen stand vor der Tür. Das Warliner Rudel plante von Mittwoch, den 25. bis zum Sonntag, 29. Mai 2022 auf dem Campingplatz zu verweilen und mietete dafür ein Ferienhaus. Es begann mit dem großen Packen. Irgendwie musste alles in den Transporter rein und zwar so, dass auch noch zwei Hunde dort drinnen Platz finden. Nicht nur die eben benannten Gegenstände und die Überraschungstüten mussten mit. Wir brauchten auch noch Lebensmittel, Getränke und unsere Kleidung. Mit dem Auto-Tetris begannen wir bereits am Wochenende davor und das war eine gute Idee. So verlief das Verräumen und Packen viel entspannter als erwartet. So starteten wir am Mittwoch früh fast pünktlich und kamen mittags auf dem Wohnmobil- und Ferienpark in Großbreitenbach an.

Die Fahrt verlief sehr entspannt.

Wir waren nicht die Einzigen, die an diesem Tag angereist waren. Drei weitere Teams nutzten diesen Tag, um ganz entspannt in das gemeinsame lange Wochenende zu starten.

Ihr wundert Euch bestimmt, warum wir den Begriff Team benutzen. Irgendwie mussten wir die Masse an Menschen und Hunde ja organisieren bzw. sortieren. So kam uns die Idee den einzelnen Rudeln Team-Namen zu geben. So gab es z. B. Team Gretel, Team Ferdl oder Team Krümel usw. Wir selbst hießen Team Warliner Rudel. Diese Teamnamen, zusammen mit den Vornahmen der Besitzer, standen auf den Namensschildern. So wusste jeder direkt wohin und zu wem er gehört und wir konnten uns alle gleich mit den Vornahmen ansprechen. Clever oder?

Ein Bändchen von jeden Teilnehmer.

Nun zurück zum eigentlich Thema. Nach unserer Ankunft und dem Einchecken an der Rezeption sind wir direkt zu unserem Ferienhäuschen und haben uns häuslich eingerichtet. Danach nahmen wir zu den anderen bereits angereisten Teams Kontakt auf und wir sind gemeinsam eine entspannte Runde mit den Hunden durch die wunderschöne Landschaft rund um Großbreitenbach spaziert. Ein wahrer Traum für Wanderer und Fahrradfahrer. Danach gab es zum Abendbrot lecker Salat und Spagetti mit Bolognese. Es war super lecker und wir genossen den gemeinsamen Abend und ließen den ersten Tag entspannt ausklingen.

Sonnig, gemütlich und sehr lecker.

Am Donnerstag hieß es dann früh raus. Nach dem Frühstück wurde aufgebaut. Der Pavillon und die Bänke und Tische wurden platziert, der Parcours aufgebaut und das Brennholz für das Lagerfeuer wurde geschlagen. Wir durften sogar das Gelände für das Saupackertreffen mit Absperrband eingrenzen. Perfekt.

Nun reisten die nächsten Teams nach und nach an und die Wiedersehensfreude, vor allem bei den Hunden, war groß. Während der Großteil der bisher anwesenden Teams, zu einem weiteren schönen langen Spaziergang aufbrach. Blieb Ari zurück, um die Neuankömmlinge zu begrüßen und mit ihren Bändern und Namensschildern auszustatten. Der Tag verging wie im Flug und wir trafen uns alle am Abend auf dem Platz zu einem gemütlichen Lagerfeuer und ersten Kennenlernen. Wir hatten richtig viel Spaß, es gab soooo viel zu bereden und den anwesenden Hunden wurden massenweise Löcher ins Fell gekrault. Und das Wetter war perfekt!

Am Freitag, dem Tag des Warliner Rudel Saupackertreffens, hatte das Wetter andere Pläne. Bereits früh am Morgen nieselt es vor sich hin. Aber einen Hundemenschen hält es nicht davon ab in großer Runde eine Wanderung zu unternehmen.

Wir trafen uns um 10:00 Uhr auf dem Platz und wanderten gegen 10:15 Uhr los. Ganz gemütlich schlenderten wir durch die Wälder und über die Felder und von Niesel und Regen keine Spur. Sogar die Sonne kam zwischendurch raus. Nach über einer Stunde kehrten wir wieder zurück. Etwas kaputt, aber glücklich. Und zack öffneten sich die Pforten und es fing wieder an zu regnen. Nach einem letzten Check der Wetter-App entschieden wir, dass wir uns um 15:00 Uhr wieder auf dem Platz treffen. Der Parcours stand an und was sollen wir sagen. Die Sonne schien. Es war wohlig warm und die Zeit verging wie im Flug. Jedes Team zeigte was es konnte. Wir haben uns gegenseitig Mut gemacht, angespornt, gemeinsam übereinander gelacht und viel über uns und unsere Hunde gelernt. Am Rande versammelten sich nach und nach einige Zuschauer die ebenfalls mitfieberten und klatschten und unter ihnen versteckten sich auch die Mitarbeiter und die Leiterin des Campingplatzes. Es war ein rundum gelungener Nachmittag. Und die Belohnungstütchen kamen hoffentlich gut bei Hund und Frau-/Herrchen an. Ari vergab bei jeder Darbietung Noten, immerhin sollten die drei besten Teams extra gewürdigt werden. Die Siegerehrung fand aber später statt. Nach dem Parcours gab es wieder eine Pause für die Zwei- und Vierbeiner und wir trafen uns gegen 19:00 Uhr in der Holzscheune der Gaststätte Fuchsbau zum gemütlichen Grillfest.

Eine Scheune nur für das Warliner Rudel.

Die Teams trudelten nach und nach ein, versorgten sich mit Getränken und warteten auf den wichtigsten Satz des Abends. Dieser musste noch warten, denn die Siegerehrung stand an. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, aber die drei besten Teams konnten ermittelt werden. Auf dem 1. Platz schaffte es Team Fini. Danach belegte Team Krümel den 2. Platz, was alle sehr überraschte, denn Krümel ist noch ein Welpe. Aber das Team hat den Parcours so großartig gemeistert, dass das gewürdigt werden musste. Auf dem 3. Platz kam das Team Dusty, das sich diesen Platz ebenfalls redlich verdient hatte.

Als Ari und Maik dann endlich zum Wichtigsten des Abends kommen wollten, wurden sie unterbrochen. Die ganze Truppe hatte unter der Leitung von Team Krümel und mit Unterstützung von den Teams Einstein (die leider nicht dabei sein konnten) und Eik + Gerda sich ein Dankeschön für Ari und Maik einfallen lassen. Sie alle (auch weitere Teams, die sich bedanken, aber nicht dabei sein konnten) haben zusammengelegt und eine Überraschung besorgt. Für Ari und Maik gab es zwei wunderschöne bedruckte Jacken.

Wir werden die Jacken tragen, bis sie uns in Fetzen vom Körper fallen.

Uns standen die Tränen in den Augen, was leider nicht unbemerkt blieb. Wir zogen die Jacken sofort an. Sie sitzen perfekt. Wir werden diese Jacken in Ehren halten und so oft wie möglich tragen und uns jedes Mal an dieses wunderschöne Wochenende und unsere Saupackerfamilie erinnern.

Aber dann war es endlich soweit: Ari rief in die Runde:

„War dieses Saupackertreffen ein Erfolg!“

Und alle antworteten darauf: „JAAAAAA!“

„Wollen wir das nochmal machen?“

Und wieder riefen alle ganz laut: „JAAAAAA!“

Und dann kam er endlich. Der wichtigste Satz des Abends. Das, worauf alle Teilnehmer sehnsüchtig gewartet hatten.

„Okay… dann lasst uns feiern und das Buffet ist eröffnet!“

Es hat allen geschmeckt. Es gab viele interessante Gespräche. Freundschaften sind entstanden. Nicht nur unter den Menschen, auch unter den Hunden. Alles in Allem war dieses Saupackertreffen ein Volltreffer. Ein Volltreffer, der unbedingt wiederholt werden muss.

Wir fielen an dem Abend total kaputt, aber glücklich ins Bett und schliefen am Samstag ordentlich aus. Einige Teams begaben sich am Samstag bereits wieder auf den Heimweg und der harte Rest räumte den Platz mit auf und wir unternahmen noch ein letztes Mal eine gemeinsame große Wanderung. Am Nachmittag nutzten wir die Sonnenstrahlen, entspannten auf dem Campingplatz, ließen alles Revue passieren und nachdem wir gemeinsam lecker Essen waren, gab es zum Abschluss nochmal ein schönes gemütliches Lagerfeuer mit Knüppelkuchen/Stockbrot.

Der perfekte Abschluss.

Am Sonntag hieß es dann leider früh aufstehen, Sachen packen, Auto-Tetris und nach einer langen Abschiedsrunde mit allen Verbliebenen Teams und einer Toberunde mit Kefira und ihrem Bruder Krümel ging es rauf auf die Autobahn und zurück nach Hause.

Es war uns ein Fest!

Wir sind unendlich dankbar, dass so viele Teams an unserem Warliner Rudel Saupackertreffen teilgenommen haben. Wir waren insgesamt 45 Personen mit 26 Hunden, die alle mit den gleichen Ängsten und Sorgen dort ankamen und glücklich und noch unendlich stolzer auf ihre Hunde heimfuhren. Es verlief alles super entspannt. Es gab keine Reibereien untereinander. Alle nahmen Rücksicht aufeinander und zwischen Teams, die sich gut verstanden, sind Freundschaften entstanden, die hoffentlich länger andauern werden. Wir kamen aus allen Ecken des Landes, sogar das Team Lemmy aus der Schweiz war dabei und wir sehen uns hoffentlich bald bei der Wiederauflage unseres Warliner Rudel Saupackertreffens wieder.

Die Planung hierfür beginnt jetzt!

Bereits 5 Wochen vergangen

Es ist verrückt, wie die Zeit schon wieder rennt. Ihre Welt wird ihnen nun zu klein und wir werden in dieser Woche das schöne Wetter nutzen und sie für einige Minuten an die frische Luft bringen. Wir hoffen, dass es ihnen genauso viel Spaß macht, wie Jovis. Bilder werden natürlich folgen.

Nun gibt es auch mal andere Leckereien zum Ausprobieren und Kennenlernen. Neben dem gewohnten Rinderhack kennen sie nun Feuchtutter, Trockenfutter, Hühnerbrust und Möhrchen und richtig trockenes, hartes Brot. Nun ist hier richtig Alarm im Warliner Rudel. Nichts und Niemand ist vor den Welpen sicher. Alles wird untersucht, angeknabbert oder zerstört. Da nun oben richtig viel reingestopft wird, sind ihre Hinterlassenschaften überdimensioniert und stressen uns und unseren Supermob. Aber das gehört nun einmal dazu.

Der K-Wurf wiegt nun zwischen 3.660 und 4.920 Gramm.

Zack 4 Wochen alt!

Und schon wieder ist eine Woche vergangen. Die Babys sind alle richtig gut zu Fuß und entdecken ihre noch kleine Welt. Nun ist nichts mehr vor ihnen und ihren sehr spitzen Zähnchen sicher. Das hat auch der Kuschelbesuch dieses Wochenende zu spüren bekommen. Trotzdem sind alle ihrem süßen Charme verfallen und freuen sich darauf, bald Mitglieder unserer großen Saupackerfamilie zu werden.

Die zweite Wurmkur haben sie ebenfalls wieder super überstanden und sie legen täglich ordentlich an Gewicht zu.

Und schon sind sie 3 Wochen alt!!!

Die Babys bekommen nun ihren Brei. Der besteht aus Rinderhack und Ziegenmilch. Ab und an gibt es dann noch ein Fläschchen Welpenersatzmilch und die Kleinen lieben es.

Alle haben die Augen auf, hören klappt auch schon ganz gut und bei fast allen stoßen bereits die Zähne durch. Ihre regelmäßigen Mahlzeiten lieben sie und wir üben fleißig, nicht mehr ins Bett zu pullern. Klappt Bereits richtig gut. Manchmal! Sie wiegen nun zwischen 2.285 und 2.820 Gramm und legen auf Grund der extra Mahlzeiten ordentlich an Gewicht zu. So soll es auch sein. Wollen ja schöne große Saupäckchen werden.

Nun spielen sie auch mehr miteinander. Sie testen ihre Zähnchen aus und gniepen sich gegenseitig. Der Welpenbereich wird mehr und mehr erkundet und nun bekommen sie ihr erstes Spielzeug zum jagen, beißen und lernen.

Zwei Wochen alt.

Der K-Wurf öffnet nun nach und nach die Äuglein und wir mussten auf die große Babywaage umsteigen. Die kleine Küchenwaage kam einfach nicht mehr klar. Das arme Ding.

Alle Welpen haben ihre erste Wurmkur super überstanden. Sie wiegen nun zwischen 1.385 und 1.830 Gramm und nach und nach öffnen sie ihre Augen. Erste Versuche beim Laufen gibt es ebenfalls, aber ansonsten wird noch viel geschlafen. Das wird sich in der kommenden Woche definitiv ändern.

Schwups – 6 Wochen alt!

Wir hatten hier so schönes und warmes Wetter, da durfte Jovis seine erste Runde draußen drehen! Er hat es richtig gut gemacht. Nicht ängstlich, sondern vorsichtig neugierig. Als Unterstützung war seine Mama Blue dabei, die am liebsten mit ihm wie wild über das Grundstück gerast wäre. Aber dafür ist er ja noch etwas zu klein. Aber er wiegt bereits stolze 4.735 Gramm.

Nun gibt es nicht nur Milch und Rinderhack z fressen. Jovis knabbert bereits am Trockenfutter rum und Hühnerbrust, Karotten und trockenes Brot hat er ebenfalls kennengelernt. Beim Hühnchen war er kaum zu halten.

Nun ist hier richtig Alarm im Warliner Rudel. Nichts und Niemand ist vor Jovis und dem K-Wurf sicher. Alles wird untersucht, angeknabbert oder zerstört und auch die Kleinen fressen schönes hartes Trockenfutter. Da nun oben richtig viel reingestopft wird, sind ihre Hinterlassenschaften überdimensioniert und stressen uns und unseren Supermob. Aber da müssen wir nun einmal durch.

Endlich vier Wochen alt!

Jovis, der morgen vier Wochen alt wird, macht sich richtig gut. Heute brachte er 3.315 Gramm auf die Waage und spielt nun regelmäßigen mit seinen Nichten und Neffen. Ebby hat ihren kleinen Bruder bereits akzeptiert und putzt ihn sogar ein bisschen.

Zu den Mahlzeiten darf Jovis immer gemeinsam mit den Anderen an den Napf. So trainiert er automatisch sein Sozialverhalten. Als Einzelwelpe wäre das so kaum möglich.

Seit gestern dürfen die Babys auch endlich Besuch empfangen. Oh das war soooo schön. Alle haben ihre Streicheleinheiten bekommen und dieses Glück in den Augen ihrer zukünftigen Rudelführer zu sehen, es gibt nichts Schöneres für einen Züchter.💕

Zack sind drei Wochen um!

Jovis hat seine Augen auf und übt fleißig das Laufen. Im Stehen pinkeln klappt schon ganz gut und ein erster Ausbruchversuch aus der Wurfbox ist ihm ebenfalls fast geglückt. Außerdem hat er seine erste Wurmkur super überstanden.

Die Zähne stoßen durch und er bekommt von uns nicht nur Milch, sondern lecker Rinderhack mit Ziegenmilch.

Von Mama Blue und uns bekommt er das volle Verwöhnprogramm und seine regelmäßigen Besuche beim K-Wurf genießt er ebenfalls.

Eine Woche alt!

Und schon ist eine Woche rum. Die noch kleinen Saupäckchen machen sich wirklich großartig. Sie nehmen täglich super gut zu und haben alle die 1-Kilo-Marke geknackt. Mama Ebby putzt und pflegt sie vorbildlich und ihre Milchbar ist stets gut gefüllt.

Wir haben kaum Arbeit mit der Bande. Das tägliche Wiegen läuft super und heute haben sie sich ganz entspannt die Krallen schneiden lassen.

Wenn Jovis bei ihnen zu besuch ist, beschnuppern sie ihn kurz und kuscheln sich dann an ihn, um direkt danach gemeinsam einzuschlafen. Einfach zu süß anzusehen.

Wir genießen die noch ruhigen Tage, bis dann hier im Warliner Rudel das Chaos ausbricht 😉

Jovis entwickelt sich prächtig!

Unserem Einzelkind geht es sooooo gut. Er hat freie Wahl an der Milchbar, bekommt die volle Aufmerksamkeit von seiner Mama und die ganze Wurfbox gehört ihm alleine. Da er leider auch der Einzige ist, der die Milchbar benutzt, produziert Blue von Tag zu Tag immer weniger Milch.

So mussten wir nach einer Woche anfangen mit Welpenersatzmilch zu unterstützen. Er nahm einfach nicht richtig zu. Mit der Milch, die ihm im Übrigen richtig gut schmeckt, begann er ordentlich zuzunehmen. Am Tag 14 brachte er bereits 1.595 Gramm auf die Waage.

Um ihm ein wenig Abwechslung zu bieten, legen wir Jovis ab und an zu seinen kleinen Nichten und Neffen. Er genießt die Zeit bei ihnen und die Erfahrungen helfen ihm hoffentlich in seiner Entwicklung.

Nun ist er 14 Tage alt und beginnt allmählich zu laufen. Um sein Geschäft zu erledigen, steht er bereits auf. Hoffentlich öffnet er bald seine Äuglein, damit er seine Umwelt nicht mehr nur über die Nase wahrnimmt.